Contract & Claim Management in industriellen Projekten

Contract & Claim Management in industriellen Projekten

Praxisorientierte Grundlagen strukturierter Mehrforderungsbehandlung unter Beibehaltung partnerschaftlicher Beziehungen
0.000

Bei komplexen industriellen Projekten können eine Vielzahl von Hürden aufkommen – Ablaufstörungen, Änderungen und Abweichungen.

Diese können den sauberen und effizienten Ablauf des Projekts stören und zu schwerwiegenden Konsequenzen für die Vertragsparteien führen. Um hier situationsgerecht handeln zu können, ist eine gute Vorbereitung und Struktur in der Angebots- und Projektphase unabdingbar. Contract & Claim Management erfordert methodisches und konzertiertes Vorgehen von Projektteams.

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an technische und kaufmännische Projektleiter, Vertriebsmitarbeiter, Konstruktionsingenieure, Einkäufer und an Baustellenleiter.

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an technische und kaufmännische Projektleiter, Vertriebsmitarbeiter, Konstruktionsingenieure, Einkäufer und an Baustellenleiter.

Agenda

1. Tag

Themenbereich Grundlagen des Claim Managements

  • Grundlegende Erläuterungen: Definitionen „Claim“, „Claimmanagement“, „Abweichung“, „Ablaufstörung“
  • Begriff des Projektsmanagement als Basis für dieses Seminar
  • Gemeinsames
    Verständnis zum Projektmanagement des Claim Management und der
    Anwendung des Claim Managements in den gesamten Phasen
  • Überblick
    über Instrumente des Claim Managements: Organisation,
    Geschäftsprozesse, Dokumentation, Vertragsanalysen, Strategien,
    Verhandlungsführung und Erarbeitung eines Ablaufmodells eines Claim
    Management-Fahrplanüberblick
  • Risikomanagement als integraler Bestandteil des Claim Managements. Risikoanalysen und Anwendung von deren Ergebnissen im Vertriebs-(Vergabe-)/ Projektalltag.


Gruppenarbeit I
zu Anwendung der CM-Grundlagen auf ausgewählte Fallbeispiele

Themenbereich Dokumentation und Recht

  • Hauptpflichten und Nebenpflichten
  • Großer Meilenstein „Abnahme“
  • Wann muss wie dokumentiert werden
  • Die Pflicht zu Dokumentation erkennen und durchführen

Themenbereich Vertragsmanagement

  • Grundlagen des Vertragsmanagements
  • Inhalte eines Vertrages
  • Welche Regelwerke sind vertragsrelevant (z.B. BGB, HGB, VOB)
  • Vertragsaufbau
  • Wichtige, für den Projektmitarbeiter beachtenswerte Vertragsaspekte

 

2. Seminartag

Fortsetzung: Themenbereich Vertragsmanagement

  • Vertragsanalysen. Untersuchung auf Vollständigkeit, Risiken aufspüren und bewerten. Der Gesamtkontext des Projektvertrages. Vertragswerke zeiteffizient verstehen und im Projektalltag anspruchswahrend anwenden können.
  • Inkraftsetzung von Projektverträgen. Vor- und Nachteile typischer Klauseln.

GRUPPENARBEIT II

Analyse eines fiktiven Projektvertrages sowie Anwendung der Grundlagen des Vertragsmanagements auf ausgewählte Fallbeispiele

Themenbereich Strategie im Claimmanagement

  • Strategien im Claim Management. Was ist eine Claim-Management-Strategie? Wie kommt man zu dieser? Wer muss sie kennen?
  • Aggressives versus defensives Claim-Management
  • Das Magische Dreieck des Claim Managements. Wechselwirkungen zwischen Sachverhalt, Anspruchsgrundlage und Abwehr/ Durchsetzung eines Claims.
  • Welches kaufmännische Potential hat Claim Management?
  • Contract & Claim Management als Teamaufgaben. Typische Organisationsformen und Diskussion von enthaltenen Rollenkonflikten.
  • Methodeneinheitlichkeit sicherstellen, partnerschaftliche Beziehungen im Konfliktfall beibehalten. Beispiele für Geschäftsprozesse des Contract & Claim Managements.
  • „Wer schreibt der bleibt.“ Anforderungen an anspruchswahrende Korrespondenz und Abwicklungsdokumentation.
  • Die Behinderungsanzeige. Funktionen der Behinderungsanzeige. Form- und Fristerfordernis. Beispiele aus der Praxis für Behinderungsanzeigen.
  • Dem Streit sachgerecht vorbeugen. Vertragseindeutigkeit. Klauseln zur strukturierten Behandlung von Ablaufstörungen, Abweichungen, Änderungen und deren Konsequenzen.
  • Brainstorming. Typen von Claims. Gemeinsame Erarbeitung von typischen Mehrkostenpositionen. Wann stelle ich einen Claim? Der richtige Zeitpunkt, die richtige Form, der richtige Inhalt. Durchsprache eines anonymisierten Claims. Situation im Projekt, Anspruchsgrundlagen, Ergebnis.
  • „Pönalen“ und „Liquidated Damages“ abwehren. Ansprüche auf Bauzeitverlängerung. Wie macht man diese geltend? Was sind die Anforderungen an projektbegleitende Terminplanung.
  • Verhandlung von Claims. Wie bereitet man diese vor? Welche Aspekte sind zu beachten? Der strategische Aspekt. Der kommunikative Aspekt.

GRUPPENARBEIT III
Anwendung der Claim-Strategien auf Fallbeispiele

 

Methode

Das pädagogische Konzept setzt zur Steigerung der Aufmerksamkeit auf eine Kombination aus theoretischem Input seitens des Referenten, d.h. auf eine ausgewogene Mischung von Wissensvermittlung durch Präsentationen, Eigenbeteiligung der Teilnehmer in Gruppenarbeiten, Rollenspielen und gemeinsamer Diskussion zu den einzelnen Wissensbedürfnissen und Übungen an konkreten Praxisbeispielen.

Die Übungen stammen entweder vom Unternehmen, den Teilnehmern oder aus dem Erfahrungsschatz des Referenten.

Durch vermittelten theoretischen Kenntnisse und der durchgeführten Praxisübungen erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen Handlungsalternativen auszuprobieren, ihr eigenes Arbeitsverhalten zu reflektieren und gezieltes Feedback zu erhalten.

Seminarteilnehmer sollten bereits über ca. 3 Jahre Erfahrung in der Vertriebs- und Projektarbeit verfügen.

Referenten
Uwe
Hermann

Uwe Hermann gründete 1999 die Beratungsfirma BÜRO42, die er als Inhaber/Geschäftsführer und freiberuflicher Berater bis Ende 2017 führte. Seither ist er als Geschäftsführer der FA. INMAS GmbH tätig. Seine jahrelange Tätigkeiten als Geschäftsführer, Technischer Leiter, Produktionsleiter, Interimsmanager und Berater, ermöglichen es ihm, auf einen sehr umfangreichen, branchenübergreifenden Erfahrungsschatz zurückzugreifen.

Organisation
Seminarnummer
135
Teilnahmegebühr
1.490 € zzgl. MwSt.
Teilnahmegebühr Beschreibung

In der Teilnahmegebühr sind die Unterlagen, die Getränke, die Pausenerfrischungen, das Mittagessen sowie ein Teilnahmezertifikat enthalten.
Rabattregelung: Wenn Sie gleichzeitig zwei oder mehr Anmeldungen vornehmen, erhalten Sie ab der zweiten Buchung 10 % Rabatt auf den Preis.

Maximale Teilnehmerzahl Beschreibung

Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen und den Austausch zwischen Referent und Teilnehmern sowie den Teilnehmern untereinander zu gewährleisten, beträgt die maximale Teilnehmerzahl für dieses Seminar 12 Personen.

Buchen Sie hier Ihre Weiterbildung:
Stuttgart
10:00:00
17:00:00

München
10:00:00
17:00:00

Dieses Seminar könnte für Sie auch interessant sein:

Vertriebsstrategien für Ingenieure I
Immer mehr Ingenieure aus Konstruktion, Entwicklung, dem Projektmanagement oder anderen t […]
Seminar, Inhouse
Neukunden am Telefon gewinnen
Die Neukundengewinnung am Telefon gilt häufig als schwierig und wird gern umgangen. Doch […]
Seminar, Inhouse
Zeit- und Selbstmanagement für Ingenieure und T...
Kürzere Projekt- und Entwicklungszeiten, verteiltes Arbeiten in internationalen oder virt […]
Seminar, Inhouse
Supply Chain Management
In diesem Seminar erhalten Sie Impulse zu Grundlagen des Supply Chain Managements, Digita […]
Seminar, Inhouse
Contract & Claim Management in industriellen Pr...
Bei komplexen industriellen Projekten können eine Vielzahl von Hürden aufkommen - Ablaufs […]
Seminar, Inhouse

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Alexander Pfriem, Leiter Vogel Akademie und Melanie Ebert, Eventmanagerin
Bei Fragen rund um unsere Weiterbildungsangebote E-Mail: akademie@vogel.de Bei Fragen rund um unsere Inhouse-Lösungen E-Mail: inhouse@vogel.de Wir freuen uns auf Ihren Anruf Tel: +49 931 418-2552
Ansprechpartner Inhouse Seminare
Teilnahmegebühr
1490 € zzg. MwSt.
Teilnahmegebühr
1.490 € zzgl. MwSt.