Systematische Werkstoffauswahl

Systematische Werkstoffauswahl

Gesamtheitliche Darstellung des Auswahlprozesses in Theorie und Praxis

Die Auswahl eines Werkstoffes ist von entscheidender Bedeutung und stellt einen wichtigen Entscheidungsprozess während der Konstruktionsphase dar. Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit eines Bauteils entscheiden somit im Wesentlichen über den Erfolg eines Produkts. Heutzutage bedeutet die gezielte Werkstoffauswahl jedoch eine besondere Herausforderung, da sich eine unüberschaubare Zahl an Werkstoffen am Markt etabliert hat und diese Vielfalt durch zahlreiche Werkstoffneuentwicklungen ständig zunimmt. Der Einsatz eines neuen Werkstoffs ermöglicht daher Produktinnovationen, ist aber auf der anderen Seite auch mit einem erhöhten Risiko verbunden. Um den bestmöglichen Werkstoff mit den geringsten Risiken auszuwählen, bedarf es daher einer strukturierten, systematischen Vorgehensweise.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Ingenieure, Konstrukteure und Mitarbeiter aus Produktentwicklung, Konstruktion, Produktion, Qualitätssicherung und Schadensanalyse sowie alle Personen, die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit mit der Vorbereitung und Durchführung eines Werkstoffauswahlprozesses beschäftigen.

Ziele

Dieses Werkstoff-Seminar vermittelt die Beziehung zwischen Werkstoffherstellung, Werkstoffstruktur und den daraus resultierenden Materialeigenschaften mit den Werkstoff- bzw. Bauteilanforderungen. Ziel ist es, den Seminarteilnehmern eine gesamtheitliche Darstellung des Werkstoffauswahlprozesses vorzustellen, ausgehend von der Erstellung  eines Anforderungsprofils, der Vorauswahl bis hin zur Feinauswahl und Risikobetrachtung. Hierbei wird eine Vielzahl methodischer Hilfen vorgestellt und anhand von   Fallbeispielen durch Übungen ergänzt.

Zielgruppe

Die Fortbildung richtet sich an Ingenieure, Konstrukteure und Mitarbeiter aus Produktentwicklung, Konstruktion, Produktion, Qualitätssicherung und Schadensanalyse sowie alle Personen, die sich im Rahmen ihrer Tätigkeit mit der Vorbereitung und Durchführung eines Werkstoffauswahlprozesses beschäftigen.

Agenda

Allgemeine Werkstoffaspekte

  • Einleitung
  • Motivation – Warum ein neuer Werkstoff?

Darstellung der systematischen Werkstoffauswahl

  • Vorgehensweise bei der Werkstoffauswahl
  • Erstellung eines Anforderungsprofils für Werkstoffe

– Konstruktive und funktionale Anforderungen
– Fertigungstechnische Anforderungen
– Ökologische und ökonomische Anforderungen

  • Übersetzung der Anforderungen in Werkstoffeigenschaften

Informationsbeschaffung und Datenqualität

  • Die Qual der Wahl beim Material?
  • Wo finde ich was, welche Quellen sind nützlich?
  • Rechnergestützte Informationssysteme

Methoden der analytischen Werkstoffvorauswahl

  • Grundlagen der ganzheitlichen Auswahlmethode nach Ashby
  • Balkendiagramme und zweidimensionale Werkstoffschaubilder
  • Übung: Vorauswahl von verschiedenen Werkstoffen nach einem Anforderungsprofil durch die Anwendung von Werkstoffschaubildern

Methodische Hilfen bei der Werkstoffauswahl

  • Entscheidungsanalyse
  • Risikobetrachtung / Risikoanalyse
  • Übung: Durchführung einer Entscheidungsanalyse auf Basis einer Werkstoffvorauswahl
Methode

Die Grundlagen werden durch Vorträge des Referenten vermittelt und durch praktische Übungen ergänzt.

Referenten
Andreas
Niegel

Dr. Andreas Niegel ist Professor an der Technischen Hochschule Ostwestfalen Lippe in Lemgo. Er studierte Maschinenbau und Werkstoffwissenschaften in Berlin und promovierte am Max Planck Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Vor seiner Berufung war er langjährig in einem Unternehmen der Automobilzulieferindustrie in der Forschung und Entwicklung von heißgaskorrosionsbeständigen Werkstoffen tätig.

Organisation
Seminarnummer
845
Teilnahmegebühr
690 € zzgl. MwSt.

In der Teilnahmegebühr sind die Seminarunterlagen sowie ein Teilnahmezertifikat enthalten.
Rabattregelung: Wenn Sie gleichzeitig zwei oder mehr Anmeldungen vornehmen, erhalten Sie ab der zweiten Buchung 10 % Rabatt auf den Preis.

Optimale Gruppengröße

Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen und den Austausch zwischen Referent und Seminarteilnehmern sowie den Teilnehmern untereinander zu gewährleisten, beträgt die maximale Teilnehmerzahl für dieses Seminar 12 Personen.

Dieses Seminar könnte für Sie auch interessant sein:

Anforderungen an das Inverkehrbringen von Masch...
Für das Inverkehrbringen von Maschinen in den USA gelten andere Regeln als in Europa. Aus […]
Seminar, Inhouse
Anwendung der Sicherheitsnorm DIN EN ISO 13849 ...
Die elektrische, pneumatische und hydraulische Automatisierungstechnik hat im Verlauf der […]
Seminar, Inhouse
CE-Kennzeichnung nach Niederspannungsrichtlinie
Viele elektrisch betriebene Produkte, die im EU-Markt in Verkehr gebracht werden, müsse […]
Seminar, Inhouse
Design-to-Cost-Methoden
Von überall her drängen aggressive Wettbewerber in die Märkte. Die Sicherung der bisherig […]
Seminar, Inhouse
Intensivtraining SISTEMA
Die Sicherheitsnorm DIN EN ISO 13849 beschreibt die Realisierung von Sicherheitsfunktione […]
Seminar, Inhouse

Sie haben Fragen?
Kontaktieren Sie uns gerne!

Bei Fragen rund um unsere Weiterbildungsangebote
E-Mail: akademie@vogel.de

Bei Fragen rund um unsere Inhouse-Lösungen
E-Mail: inhouse@vogel.de

Wir freuen uns auf Ihren Anruf
Tel: +49 931 418-2552

Ina Meyer, Projektmanagerin Vogel Akademie
Ina Meyer, Projektmanagerin Vogel Akademie
Teilnahmegebühr
690 € zzg. MwSt.
Teilnahmegebühr
690 € zzgl. MwSt.