Risikoermittlung in der Anlagensicherheit

Risikoermittlung in der Anlagensicherheit

LOPA – Layer of Protection Analysis
0.000

Zur sicheren und stabilen Produktion in der Prozessindustrie sind eine Vielzahl von Gesetzlichkeiten, Vorschriften und Richtlinien zu beachten und einzuhalten, die es erfordern, eine strukturierte Herangehensweise anzuwenden. Hinzu kommt, dass Prozessanlagen, wie Chemieanlagen, komplex aufgebaut und in der Regel kompliziert zu betreiben sind. Meist kommt die Explosionsgefährdung hinzu und die zu benutzenden Stoffe und Chemikalien sind oft giftig, kanzerogen oder umweltschädlich.

In dieser komplexen Arbeitsumgebung fordert der Gesetzgeber berechtigt, eine Gefährdungsanalyse der Anlagen, Prozesse und Arbeitsabläufe vorzunehmen, damit diese sicher betrieben werden und keine Gefährdungen für Mensch und Umwelt darstellen.

Im Seminar wird dargestellt, mit welchen Methoden die Risiko- und Gefährdungsermittlung erfolgen kann und welche Tools dazu geeignet sind. Anhand eines konkreten Beispiels der Risikoanalyse einer Betriebsvorlage (Behälter) wird mit den vorgestellten Tools unter Anwendung der Methode PAAG-/LOPA eine Risikoanalyse durchgeführt, welche die Teilnehmer in die Lage versetzt, das erworbene theoretische Wissen konkret anzuwenden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte in der Prozessindustrie, insbesondere an HSE-Manager, Sicherheitsingenieure, Sicherheitsmanager, Verfahrenstechniker, Anlagenplaner, Risikospezialisten, Fachkräfte im betrieblichen Risikomanagement, QM- und Prozessbeauftragte, Betriebsleiter.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte in der Prozessindustrie, insbesondere an HSE-Manager, Sicherheitsingenieure, Sicherheitsmanager, Verfahrenstechniker, Anlagenplaner, Risikospezialisten, Fachkräfte im betrieblichen Risikomanagement, QM- und Prozessbeauftragte, Betriebsleiter.

Agenda

1. Tag

  • Einführung in die Gesetzlichkeiten, die in einer Prozessanlage zu beachten sind.
  • Übersicht zu den Methoden der Gefahren-/Risikoanalysen (Hazop-Analysis).
  • Darstellung des RCPHA- Prozesses (Reactive Chemicals / Process Hazard Analysis).
  • Erarbeitung des Zusammenhangs zwischen Prozesssicherheit und Verfahrenstechnik mit Darstellung von zwei Beispielen zur Bedeutung der Verfahrenstechnik für die Prozesssicherheit.
  • Einführung in die Funktionale Sicherheit und deren Anwendung in der Prozesssicherheit.
  • Die Vorstellung LOPA Methode als eine geeignete und vorteilhafte Methode zur Erstellung von Gefahren-/Risikoanalysen mit einem einführenden Beispiel.
  • Die Begründung der Notwendigkeit einer PLT-Schutzeinrichtung mittels LOPA sowie der Nutzung von PLT-Schutzeinrichtungen im Ex-Schutz.
  • Die methodische und organisatorische Umsetzung einer PAAG-LOPA-Analyse sowohl im bestehenden Betrieb als auch in der Planungsphase neuer Anlagen.
  • Die Verantwortlichkeiten im Prozess der Erstellung einer Risikoanalyse bis zur Realisierung der festgelegten Maßnahmen.
  • Die Einführung in das PAAG-/LOPA-Tool mit der Anwendung des Tools bei einem komplexen Beispiel der Risikoanalyse einer Betriebsvorlage (Behälter) für einen Reaktor.
Methode

Das Seminar besteht aus einer Vortragspräsentation der Lehrinhalte, der Vorstellung und Einweisung der Tools (Basis Microsoft Office/Excel) und die konkrete Nutzung des Tools im Beispiel. Es ist gewünscht, dass die Teilnehmer möglichst an ihrem Laptop das Beispiel mit bearbeiten. Die Excel-Tools sind mit Gegenstand des Seminars und werden den Teilnehmern mit zur Verfügung gestellt.

Referenten
Karsten
Litzendorf

Karsten Litzendorf hat nach seinem Studium der Verfahrenstechnik in mehreren Positionen in der chemischen Industrie und im Anlagenbau gearbeitet. Zu seinen Aufgaben zählten die Planung, Inbetriebnahme und das Betreiben verschiedenster Anlagen und Prozesse, vom Mikroreaktor-Pilotplant, über die auftragsbezogene Synthese und Destillation von Feinchemikalien bis hin zu Großanlagen zur Synthese von Polymeren – als Betriebsingenieur, Produktionsleiter und zuletzt bei der Innospec Leuna GmbH als SHE-Manager (Safety, Health & Environmental Protection). In den mehr als 20 Jahren Erfahrungen in der Prozessindustrie hatte insbesondere das Management der Arbeits- und Anlagensicherheit immer einen hohen Stellenwert. Seit 2017 ist Karsten Litzendorf freiberuflich als beratender Ingenieur tätig. Er ist engagiert im VDI, wo er seit 2014 den Arbeitskreis Verfahrenstechnik Mitteldeutschland leitet.

Organisation
Seminarnummer
151
Teilnahmegebühr
690 € zzgl. MwSt.
Teilnahmegebühr Beschreibung

In der Teilnahmegebühr sind die Unterlagen, die Getränke, die Pausenerfrischungen, das Mittagessen sowie ein Teilnahmezertifikat enthalten.
Rabattregelung: Wenn Sie gleichzeitig zwei oder mehr Anmeldungen vornehmen, erhalten Sie ab der zweiten Buchung 10 % Rabatt auf den Preis.

 

Maximale Teilnehmerzahl Beschreibung

Um ein optimales Lernergebnis zu erzielen und den Austausch zwischen Referent und Teilnehmern sowie den Teilnehmern untereinander zu gewährleisten, beträgt die maximale Teilnehmerzahl für dieses Seminar 12 Personen.

Buchen Sie hier Ihre Weiterbildung:
Leipzig
10:00:00
18:00:00

Dieses Seminar könnte für Sie auch interessant sein:

MES-Marktübersicht: Produktionssysteme und Anbi...
Die Entscheidungsfindung bei der Auswahl eines Manufacturing Execution Systems (MES) ist […]
Seminar, Inhouse
Inbetriebnahme, Instandhaltung und Umbau von Ma...
Moderne Arbeitsstrukturen erfordern immer mehr flexible Möglichkeiten zur sicheren Gestal […]
Seminar, Inhouse
Wirtschaftsfaktor Ergonomie: Sind Exoskelette a...
Warum sollten Produktionsunternehmen in ergonomische Arbeitsplätze oder Arbeitshilfen wi […]
Seminar, Inhouse
Supply Chain Management
In diesem Seminar erhalten Sie Impulse zu Grundlagen des Supply Chain Managements, Digita […]
Seminar, Inhouse
Erfolgreich verkaufen für Ingenieure
In dem Kurs "Erfolgreich Verkaufen für Ingenieure" arbeiten Sie Ihre persönlichen Stärken […]
Seminar, Inhouse

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden.

Alexander Pfriem, Leiter Vogel Akademie und Melanie Ebert, Eventmanagerin
Bei Fragen rund um unsere Weiterbildungsangebote E-Mail: akademie@vogel.de Bei Fragen rund um unsere Inhouse-Lösungen E-Mail: inhouse@vogel.de Wir freuen uns auf Ihren Anruf Tel: +49 931 418-2552
Ansprechpartner Inhouse Seminare
Teilnahmegebühr
690 € zzg. MwSt.
Teilnahmegebühr
690 € zzgl. MwSt.